News 

Rubrik
Zur Übersichtzurück weiter

Warnung an Pferdetierärzte: Positiver Alko-Test nach Ultraschall-Untersuchung
15.03.2023 / News

Pferdetierärzte sollten auf der Hut sein, wenn sie zuvor eine Ultraschalluntersuchung am Pferd durchgeführt haben ...
Pferdetierärzte sollten auf der Hut sein, wenn sie zuvor eine Ultraschalluntersuchung am Pferd durchgeführt haben ... / Symbolfoto: iStock/Andrey Popov

Tierärzte können bei einem polizeilichen Atemalkoholtest positiv testen, wenn sie zuvor eine Ultraschall-Untersuchung bei einem Pferd durchgeführt haben, das fand ein internationales Forscherteam heraus. Das falsch positive Ergebnis ist auf das Einatmen von Dämpfen aus dem Alkohol zurückzuführen, der bei der Untersuchung auf das Fell aufgetragen wird.

 

Valentina Vitale und ihre Forscherkollegen aus Spanien, Italien und Australien stellten einleitend fest, dass falsch positive Atemalkoholergebnisse schon beim Einatmen von Alkoholdämpfen aus Händedesinfektionsmitteln oder bei der Verwendung von Mundspülungen auf Alkoholbasis berichtet wurden. Für Pferdetierärzte sei das Problem möglicherweise viel größer, da die Dauer und Menge der Alkoholdampfexposition etwa bei einer abdominale Ultraschalluntersuchung eines Pferdes „wahrscheinlich weitaus höher“ ist als bei der Verwendung von Händedesinfektionsmitteln oder Mundspülungen, so ihre Vermutung. „Daher ist es wahrscheinlich, dass das Verfahren zu ähnlichen falsch-positiven Ergebnissen führt. Dies wurde jedoch bisher nicht objektiv untersucht.“ Genau dies wollten Valentina Vitale und ihre KollegInnen in ihrer aktuellen Studie nachholen.

Koliken seien einer der häufigsten tierärztlichen Notfälle, und Ultraschall des Bauchraums sei Teil der diagnostischen Abklärung. Solche Untersuchungen werden mit Alkoholsättigung jener Hautflächen durchgeführt, an denen die Ultraschallsonde angesetzt wird – der Alkohol dient der Entfettung, um bessere Ultraschall-Bilder zu bekommen. Die Menge des dabei verwendeten Alkohols ist variabel, ebenso wie die Zeit, die für die Durchführung des Verfahrens benötigt wird. „Notfälle können zu jeder Tages- und Nachtzeit auftreten, daher ist es möglich, dass ein Pferdetierarzt an einem Polizeikontrollpunkt für einen Atemalkoholtest angehalten wird, nachdem er ein Pferd mit Koliken behandelt und eine Ultraschalluntersuchung des Bauchraums durchgeführt hat.“

Die Forscher machten sich daran, die Ergebnisse von Atemalkoholtests zu beschreiben, die von Pferdetierärzten abgegeben wurden, die zuvor abdominale Ultraschalluntersuchungen an Pferden durchgeführt haben. Sie stellten die Hypothese auf, dass nach dem Eingriff positive Atemtestergebnisse für Alkohol erhalten würden. Insgesamt 36 Untersuchungen wurden von sechs Testpersonen an einer 20-jährigen Warmblut-Stute der Universität Pisa in Italien durchgeführt. Bei den Testpersonen handelte es sich um Veterinärmedizin-StudentInnen der Universität Pisa im Alter zwischen 22 und 26 Jahren (fünf Frauen, ein Mann).

Jede Testperson führte insgesamt sechs Ultraschalluntersuchungen durch, wobei die Ethanollösung entweder aus einem Gefäß goss oder durch Sprühanwendung für eine Dauer von 10, 30 und 60 Minuten aufbrachte. Ein Infrarot-Atemalkohol-Analysegerät wurde unmittelbar nach Abschluss der Ultraschalluntersuchung und in 5-Minuten-Intervallen verwendet, bis ein negatives Ergebnis erhalten wurde.

Die Ergebnisse fielen eindeutig aus: Alkohol wurde bis zu 60 Minuten nach dem Eingriff im Atem der Bediener nachgewiesen. Positive Ergebnisse über dem gesetzlich tolerierten Wert (mehr als 0,05 % Atemalkoholkonzentration) wurden für bis zu 35 Minuten erzielt, während positive Ergebnisse innerhalb des gesetzlich tolerierten Werts (0,019–0,05 %) für bis zu 55 Minuten erzielt wurden, mit einem Median von 5 Minuten. Das Studienteam fand zudem einen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen, die mehr als einen Liter Ethanol, 300 bis 1000 Milliliter und weniger als 300 Milliliter verwendeten.

Das – für Tierärzte durchaus beunruhigende – Resümee: „Basierend auf dieser Studie können Pferdetierärzte, die zu Kolik-Notfällen gerufen werden, beim Atemalkoholtest bis zu 60 Minuten lang positiv testen, insbesondere wenn sie mehr als 1 Liter Ethanol verwenden.“ Die Zeit bis zum Erreichen eines negativen Ergebnisses lag zwischen 0 und 60 Minuten. Die von den Betreibern verbrauchte Ethanolmenge lag zwischen 100 Milliliter und 2,5 Liter.

Die AutorInnen betonten, dass ihre Studie die erste sei, die zeige, dass eine Person bei einem Atemalkoholtest positiv testen kann, nachdem sie bei Pferden einen abdominalen Ultraschall durchgeführt hat. Tatsächlich wurde in 83 % der Fälle unmittelbar nach der Ultraschalluntersuchung ein positives Ergebnis erzielt, und alle Teilnehmer wurden während des Experiments mehrmals positiv getestet: „Wir haben über einen längeren Zeitraum positive Ergebnisse erhalten, insbesondere wenn mehr als 1 Liter Ethanol verwendet wurde.“

In solchen Fällen gaben alle Teilnehmer unmittelbar nach der Ultraschalluntersuchung positive Atemalkoholtests ab, und der Mittelwert nach 30 Minuten lag immer noch bei 0,023 %. Dazu die AutorInnen: „Oft wird angenommen, dass es ein vernachlässigbares Risiko darstellt, wenn man Alkoholdämpfen ausgesetzt ist; viele Studien haben jedoch berichtet, dass das Einatmen von Alkohol zu einer systemischen Absorption führen kann – und obwohl es den Blutalkoholspiegel möglicherweise nicht so stark erhöht wie der orale Konsum, gibt es einen schnellen Anstieg der Blutspiegel nach der Exposition.

Immer wieder würden Ärzte berichten, dass sie die systemischen Auswirkungen einer Alkoholexposition während einer Ultraschalluntersuchung spüren, so die AutorInnen weiter. Obwohl die mit geringer Alkoholexposition verbundenen Beeinträchtigungen möglicherweise nicht ausreichen, um die persönliche Sicherheit zu gefährden (z. B. Fahren unter Alkoholeinfluss), könnten subjektive Wirkungen ausgelöst oder verstärkt werden, etwa eine größere Empfänglichkeit für Alkoholsignale, was letztlich zum Trinken animieren könnte, so die ForscherInnen.

Zusammenfassend meinten die AutorInnen: „Basierend auf dieser Studie können Pferdetierärzte, die an Notfällen mit Koliken teilnehmen, beim Atemalkoholtest bis zu 60 Minuten nach der Ethanolexposition positiv testen, insbesondere wenn mehr als 1 Liter Ethanol bei der Untersuchung verwendet wurde. Es wird empfohlen, mindestens 35 Minuten zu warten, bevor Sie nach einer Ultraschalluntersuchung des Bauchraums ins Auto steigen.“ Weitere Studien mit einer größeren Stichprobe von Personen unter Feldbedingungen seien erforderlich und wünschenswert, um diese Ergebnisse zu bestätigen und die mögliche Inhalation von Alkoholdämpfen und ihre Folgen für die Gesundheit von Tierärzten zu bewerten.

Die Studie „Breath Alcohol Test Results in Equine Veterinarians after Performing an Abdominal Ultrasound with Ethanol" von Valentina Vitale, Irene Nocera, Gaby van Galen, Micaela Sgorbini, Giuseppe Conte, Bendetta Aliboni und Denis Verwilghen ist am 14. März 2023 in der Zeitschrift ,Veterinary Science' erschienen und kann in englischer Originalfassung hier nachgelesen werden. (https://doi.org/10.3390/vetsci10030222)

Kommentare

Bevor Sie selbst Beiträge posten können, müssen Sie sich anmelden...
Zur Übersichtzurück weiter

 
 
ProPferd.at - Österreichs unabhängiges Pferde-Portal − Privatsphäre-Einstellungen